Ausstellung/Exhibition

GESTALTEN. Christo & Jeanne-Claude. Opening.

Christo and Jeanne-Claude: The Gates, Central Park, New York City, 1979-2005

Christo & Jeanne-Claude: THE GATES

Es ist vollbracht. 16 Tage lang trug der New Yorker Central Park sein glühend orangefarbenes Schmuckband. 7532 safranfarbene Sonnensegel flatterten entlang gewundener Spazierpfade, bildeten goldene Baldachine, unter denen Hunderttausende verzückter Besucher entlangschritten wie bei einer feierlichen Prozession, und verwandelten die winterlich-graue Gartenlandschaft in ein beschwingtes Großkunstwerk. Dann wurde Christo und Jeanne-Claudes Installation “The Gates” ebenso beflissentlich und unzeremoniell abgebaut, wie sie vorher installiert worden war.

Also ist auch hier nach 16 Tagen alles wieder vorbei. Das einzige, was bleibt, sind wie immer Wolfgang Volz’ Fotografien: hoch stilisierte, fein komponierte Stillleben. Im Original, in Kopie, von Christos Hand mit dem Buntstift zu Sammlerstücken veredelt, deren Verkauf bis zu 600.000 Dollar pro Stück einbringt – genug, um die Kasse für das nächste Projekt zu füllen.

“Alle unsere Werke drehen sich um Freiheit”, erklärten Christo und Jeanne-Claude zum Auftakt der Bauarbeiten in New York. “Niemand kann unsere Projekte kaufen, niemand kann dafür Eintritt verlangen. Deshalb können unsere Projekte auch nicht bleibend sein und müssen für immer verschwinden.”

Einige dieser Aspekte werden bei dieser Ausstellung gezeigt.